Yojimbo

(Yojimbo – Der Leibwächter)

Akira Kurosawa, 1961 (IMDb)


Der Regisseur



Hintergrund



Handlung


Ein Rōnin kommt in ein Dorf, in dem zwei rivalisierende Banden um die Herrschaft kämpfen. Nachdem er sich mit der Situation vertraut gemacht hat, entwickelt er einen Plan wie das Dorf von den kämpfenden Banditen befreit werden könnte. Er beginnt, die eine Bande gegen die andere auszuspielen, mit dem Ziel, dass sie sich gegenseitig auslöschen. In die Quere kommt ihm dabei der misstrauische Unosuke, Bruder eines der Bandenchefs und mit der überlegenen Kampfkraft eines Revolvers ausgestattet. Mit seiner Hilfe trägt seine Seite den Sieg davon, und der Rōnin muss selbst in den Kampf eingreifen. In einem letzten Gefecht mit dem Katana besiegt er Unosuke und dessen Bande und befreit das Dorf, das durch die vielen Kämpfe inzwischen fast menschenleer geworden ist.

Stil


  • Ein Fest der Bilder, Kameramann: Kazuo Miyagawa (wie vorher in Rashomon [1950])
  • Der Held hat in den ersten 15 Minuten des Films kaum Text und beschränkt sich auf einen Beobachterstatus
  • Als der Rōnin nach seinem Namen gefragt wird, blickt er in die Landschaft und sagt, dass er "Sanjuro Kuwabatake" hieße, was soviel bedeutet wie "dreissig-Jahre-altes-Maulbeerenfeld"; Yojimbo als Ursprung des Konzepts des namenlosen Westernhelden (Man with No Name)
  • Die guten Seiten des Rōnin (Großzügigkeit, Hilfsbereitschaft, Gerechtigkeitsempfinden) werden immer wieder mit den negativen (Zynismus, Gewaltbereitschaft) kontrastiert

Breitleinwand:
  • Kombination von Großaufnahmen und angeschnittenen Halbtotalen
  • Unglaublich starke bildkompositorische, grafische Qualität des Bildes
  • Betonung der Horizontalen

Kasch-im-Kasch:
  • Tür- und Fensteröffnungen als Durchblicke
  • Gedrängte Leute in Türen und Fenstern

Fenster:
  • Typische japanische Gebäude des 18. Jahrhunderts: zweistöckig, unten Laden, oben Wohnbereich; vor dem Haus meist überdachte Galerie
  • Fenster mit Lattenstruktur, Verschläge werden aufgeschoben, Durchblicke entstehen

Positionen von Personen:
  • Außerordentlich genaue Kadrierung
  • Problematisch: Film eigentlich immer in Bewegung
  • Frage/Aufgabe: Wie kann man trotzdem Bildkomposition machen?
  • Antwort/Lösung: möglichst natürlich aussehende Bewegungen hin zu Positionen für schöne Bildkomposition
  • Verschmelzen von Stilisierung und Lebendigkeit

Feuerturm und Kampf:
  • Breitlandformat überbetont meist die Horizontale
  • Hier Betonung der Vertikalen durch Feuerturm
  • Der Titelheld wie ein Schiedsrichter beim Tennis
  • Hohe Stilisierung, spannende Geschichte, groteske Komik (Riese mit Hammer)

Kran und Gehängter:
  • Interessante Kadrierung
  • Zwei Banditen im Vordergrund, Füße eines vermeintlich Toten links im Bild angeschnitten, der totgeglaubte Held taucht im Hintergrund auf
  • Dann Kranfahrt, Banditen laufen nach links weg, Kamera zeigt aufgehängten Kneipenwirt, der noch am Leben ist

Rückenansichten, Anfang und Ende:
  • Anfang: Schwert zeigt, dass die Figur ein Samurai ist oder war, Kratzen zeigt dass er ein gefallener Samurai ist
  • Charakterisierungsgeste: Figur schaut fast wie ein Raubvogel umher, ziellos, richtungslos, herrenlos
  • Am Ende erneut Rückenansicht: Held verlässt das Dorf, einem ungewissen Ziel entgegen

James Cagneys Geste:
  • Für Yojimbo aus Angels with Dirty Faces (1938) übernommen
  • Geste als Markenzeichen, ganz bewusst eingesetzt
  • Ursprünglich abgeschaut von einem Zuhälter

Der zölibatäre Held:
  • Kurosawa hat wenige Frauenrollen in seine Filme eingebaut
  • Der Held verzichtet grimmig auf erotische Abenteuer
  • Ganz im Gegensatz zu Yojimbo-Darsteller Toshiro Mifune, der ein großer Frauenheld war

Typisierungen:
  1. Hund der Hand im Maul trägt
  2. Kampf, bei dem ein Arm abgeschlagen wird
  3. Langsam verrückt werdender Zeitangeber
  4. Hämmern des Sargbauers

High Noon (1952):
  • Schurke wird in Rückenansicht introduziert
  • Held am Ende verlässt in Rückenansicht die Stadt
  • War möglicherweise Inspiration für Rückenansichten am Anfang und Ende von Yojimbo

Der Bösewicht:
  • Pistole aus Kimono gezogen
  • Merkwürdig, ungewohnt
  • Vgl. Western: aus Hüftgurt gezogen

Die Dashiell Hammett-Vorlage:
  • Rote Ernte
  • Ziemlich genaue Umsetzung der Vorlage
  • Z.B. Yojimbo, der sich nach Gefangennahme zur Flucht in einer Kiste versteckt

Messer und Blatt:
  • Held wirft Messer auf vom Wind verwehtes Blatt
  • Rückwärts abgespielt: Messer wird weggezogen, Blatt weggeblasen

Der Hammer:
  • Wirkt in vielen Szenen sehr grotesk, eigenartig, komisch
  • War damals gängiges Arbeitsgerät

Einer gegen alle:
  • Glaubwürdigkeit durch balettartigen Spaß

Schaulaufen zum Showdown:
  • Zeitlupe, genau choreographiert
  • Zeitdehnung
  • Balettartig, traumhaft
  • Langsamer (Spannungs-)Aufbau
  • Abgeschlossen mit im Vergleich sehr schnellem Finale