Il conformista

(Der große Irrtum)

Bernardo Bertolucci, 1970 (IMDb)




Der Regisseur


  • Gehört zur dritten Generation italienischer Filmemacher
  • Ist international einer der bekanntesten italienischen Regisseure
  • War früher selbst ein begabter Lyriker, hat seine Drehbücher meist selbst geschrieben
  • Ist großer Anhänger Jean-Luc Godards (Vivre sa vie, 1962; Nouvelle Vague, 1990)
  • Einfluss von Godard: das Filmische an sich wird (neben dem Erzählen einer Geschichte) immer mit reflektiert/ist Thema; mutwillig anders sein; sich bewusst ahnungslos stellen; Experimentierfreude; Abweichen von filmischen Konventionen
  • Denkt sehr stark in Bildern und macht sehr starke Bilder
  • War Regieassistent bei Pier Paolo Pasolini, übernahm Politisierung von ihm
  • Viele seiner Filme spielen in politisch schwierigen Zeiten/Situationen
  • Stil: Kombination aus Ambiente von Michelangelo Antonioni (L'eclisse, 1962) und politischem Engagement von Pasolini
  • Begabung für die Sinnlichkeit des Films, z.B. in Prima della rivoluzione (1964)
  • Gewann mit The Last Emperor (1987) zwei Academy Awards: Beste Regie und Bestes adaptiertes Drehbuch (zusammen mit Mark Peploe)
  • Arbeitet heute immer noch, ist aber nicht mehr so bedeutend, hat seinen Höhepunkt überschritten, aktuelle Werke eher uninteressant; früher enorme Qualität, eigener Stil, heute keine eigene Handschrift mehr erkennbar, konventionell

Hintergrund


  • Vielleicht Bertoluccis bester/schönster Film (F. v. d. K.)
  • Spielt während des Zweiten Weltkriegs im faschistischen Italien Mussolinis
  • Vorlage war der gleichnamige politische Roman von Alberto Moravia von 1951
  • Geschichte im Roman chronologisch, im Film mit Rückblenden
  • Ähnlichkeit mit Padre padrone (1977): politischer, sozialkritischer Film mit originellen Lösungen für dramaturgische Probleme
  • Mischung aus hoher künstlerischen Qualität und hohem intellektuellen, inhaltlichem Anspruch
  • War sehr großer Erfolg bei Publikum und Kritikern
  • War nominiert für einen Academy Award: Bestes adaptiertes Drehbuch (Bertolucci)

Hauptgründe für den großen Erfolg des Films (neben der visuellen/filmischen Qualität):

Faszination des Faschismus als Filmthema
  • Fragen: Wie reagieren Menschen auf eine solche Situation? Kommt es zur Anpassung? Wie funktioniert die Anpassung?
  • Hauptfigur ist durch seine gesellschaftliche Stellung außergewöhnlich, möchte aber gewöhnlich/normal sein
  • Zwiespalt zwischen Individualität/Anderssein und Konformität/Zugehörigkeit
  • Jeder Mensch ist für sich selbst subjektiv außergewöhnlich, d.h. in fast jedem Zuschauer wird dieser Konflikt ausgelöst

Sexuelle Freizügigkeit

Leistungen der Schauspieler


Handlung


The movie opens with Marcello Clerici in Paris finalizing preparations to assassinate his former college professor, Luca Quadri. Through a series of flashbacks we see him discussing his plans to marry with a blind friend, his somewhat awkward attempts to join the secret police, his visit to his morphine-addicted mother at the family's decaying villa and to his unhinged father at an insane asylum.

In one of these flashbacks we see him as a boy during World War I, who finds himself isolated from society by his family's wealth. He has it better than the other children because he is regularly chauffered to school. Still, he is mistreated by his schoolmates and suffers a seduction attempt by the chauffer Lino that he apparently kills in self-defence.

Another features a heated discussion over whether it is necessary to go to Confession in order to get married. He reluctantly agrees, and it is there that he admits to having committed many sins, including the single homosexual experience with Lino, killing him, premarital sex and not having confessed for 15 years or so. The priest is shocked but warns him how important it is to confess.

As a man in fascist Italy, he finds himself a cog in a great machine that keeps Italy going. Although he has gotten married, and gets to go to Paris for his honeymoon, he is also ordered to secure the assassination of his old friend and teacher, now an exile living in France.

The duty to follow orders becomes more urgent now that his teacher is a famed opponent to the fascist movement in 1930s Italy. When his superior officer Manganiello hands him a gun to make sure the job gets done, Marcello replies that he does not want to carry a gun but does not explain why. The conflict between marital love and political duty is made more pronounced here because it is a conflict between his duty to the woman he has married, a woman of high social standing, culture, and party loyalty, which is responsible for his salary, his sabbaticals, and his paychecks.

Since he was having a hard time pulling off the assassination at a big party that was thrown, more operatives are brought in from Italy to get the job done. This leads to a meandering auto drive through some snowy mountain peaks, with Marcello in a car closely trailing the professor's.

As he looks on, the operatives lure the professor from his stopped car and gang-stab him to death in a scene alluding to the murder of Julius Caesar. In an even more traumatic scene, the professor's wife Anna - whom Marcello has developed sexual feelings for - is chased through the woods and finally shot.

If there are any deep-seated feelings of guilt or remorse for killing the man who tried to rape him when he was a teenager, a surprise ending turns everything around, and gives the viewer reason to reflect; Marcello recognizes a person that he encounters in 1943 during the fall of fascist dictatorship as Lino and loudly accuses him of the assassination of Professor Quadri.

(Quelle: Artikel der englischen Wikipedia)

Stil


  • Visuelles Meisterwerk, szenische Auflösung, Kadrierung, Schnitt, und Licht brilliant

Kamera:
  • Großartiger Kameramann: Vittorio Storaro; kombinierte gern Tageslicht mit künstlichem, warmes mit kühlem Licht
  • Il conformista ist vielleicht Storaros bester Film als Kameramann
  • Erste Zusammenarbeit Bertoluccis mit Storaro in La strategia del ragno (1970): Betonung von Schwarzweiß im Farbfilm, starker Kontrast zwischen draußen/hell und drinnen/dunkel, überstrahlendes Weiß
  • Hervorgestellter Achsensprung aus künstlerischen Gründen
  • Häufiger Einsatz von (teilweise kaum wahrnehmbaren) Kamerafahrten

Mögliche Farbcodierung:
  • Sehr subtil eingesetzte Farben
  • Farben treten z.B. in Requisiten auf (z.B. Veilchen)
  • Farbschema vielleicht: Rot als Symbol für Faschismus, Rom, Konformität, Geheimnisse; Blau als Symbol für Antifaschismus, Paris, Individualität, Klarheit, Vernunft, Freiheit
  • Faschismus würde hier mit einer warmen Farbe in Verbindung gebracht
  • Aber: Farbcodierung zweifelhaft, nicht wirklich zu entschlüsseln, vielleicht auch einfach nur schön?