19_Zemlya_Erde

19_Zemlya / Erde (Alexander Dovzhenko, 1930)

19_Zemlya_Erde_cov.jpg





06.04.06
Zu 19_Zemlya / Erde (Alexander Dovzhenko, 1930). Ukrainer, aufgewachsen in Agrar-Kultur (Eltern konnten weder lesen noch schreiben). Wollte erst Maler werden, zeichnete Karikaturen und kam dann zum Film. Fing an mit Komödien im Keaton/Slapstick-Stil.
Geometrische Einstellungen (tiefer Horizont, oft Silhuetten).
Neu fürs sowjetische Kino: Kontrast-Montage Herrschende/Beherrschte Gruppen. Volk leidet, dem Herrschenden geht es gut.
Blicke beziehen sich auf nachfolgende Bilder (Zar blickt geschockt, als in der anderen Einstellung eine Frau stirbt). Zynisch: danach betrachtet der Zar sein Tagebuch-Eintrag über die Krähenjagd (währenddessen wird Frau erschossen)
Tiere spielen Rolle in Dovzhenkos Filmen. Arsenal: Pferde sprechen.
Montage wird bewusst herausgestellt: Man sieht bewusst die Schnitte (z. B. JumpCuts)
Beim Erschießen selbst wird weggeschnitten. Stattdessen werden andere Szenen gezeigt. Parallelmontage.


Erde:
Der Film handelt von der Kultivierung der Landwirtschaft (Großgrundbesitzer wurden enteignet und das Land in Kolchosen unterteilt. Gewaltsame Enteignung, 1 Mio Tote).
Arsenal (1928): Ukrainische Revolution. Beurteilt die Revolution sehr kritisch.
Lachgas-Szene: Zwischenschnitte lachender Sterbender / marschierende, gesichtslose Soldaten. der deutsche Soldat wird nicht als böse dargestellt, keine politischen Parolen.
Erschießungs-Szene „eingefrorene Figur“, die erschossen wird. Bedeutung: Sogar die Toten werden in den Krieg geschickt.
Rückkehr aus dem Krieg: religiöses Motiv (Maria mit Kind), der Rückkehrende zweifelt an seiner Vaterschaft (Josef war auch nicht der leibliche Vater Jesus’)
Tagebuch des Zaren – „Netter Onkel“, aber ein bisschen weggetreten.
Sprechende Pferde – Parallelmontage: Pferd / Kind wird geschlagen

Menschen als Statuen – sehr stilisiert / surreal
Der Tod des Großvaters – Bilder (symbolisch): Reifer Apfel fällt vom Baum – er verfault, geht zurück zur Erde -> Dazwischen: Großvater im Sterben, verlangt, einen letzten Apfel zu essen.
Arbeitsmontage – lyrische, abstrakte Bilder, Arbeitsvoränge. Er macht sich lustig über Maschinen.